< START | Termine  |  Archiv  |  Wir  |  Ausstellungen  |  Allgemeines 


12. August - 02. September 2018

Emil Schumacher

Das Buch Genesis

 

Eine Ausstellung im Rahmen des spirituellen Sommers 2018

 

Veranstalter: Kulturbüro Stadt Schmallenberg


Emil Schumacher (1912-1999) zählt zu den bedeutendsten deutschen Künstlern nach 1945, dessen Werk von der Expressivität und dem intensiven Dialog zwischen spontaner Gestik und pastoser Malerei erfüllt ist. Die Ausstellung zeigt den Maler als Schöpfer eines grafischen Gesamtkunstwerkes. Es handelt sich dabei um das Buch Genesis. Dank der großzügigen Leihgabe des Emil Schumacher Museums ist es möglich, dieses Buch Seite für Seite zu zeigen. Beinahe als könnten die Besucher selbst darin blättern, entfaltet sich der ganze Reichtum von Schumachers Spätwerk in der Ausstellung dieses buchkünstlerischen Meisterwerkes.  

Schumachers „Genesis“ (Kapitel I bis Kapitel XII) umfasst 18 Originalgraphiken. Von Emil Schumacher im Winter 1998 in seinem Hagener Atelier auf Acetatdruckfolien geschaffen, wurden die Blätter in Jaffa, Tel Aviv, gedruckt - mit dem Wüstensand Israels. Die Genesisfolge entstand weniger als ein Jahr vor dem Tode Schumachers und zeigt die ungeheure und bis in das Spätwerk des Künstlers anhaltende Schöpfungskraft. Schumacher ist ganz der Tradition des illustrierenden Künstlers verhaftet, geht dabei jedoch nicht wortgetreu vor. Nach der eigenen intensiven Lektüre des Luther-Textes entwickelt der Künstler die Genesis in der ihm eigenen freien Ausdruckskraft.

 >> EINLADUNG

 

> Eröffnung: Sonntag, 12. August 2018, 15.00 UhrRouven Lotz, Leiter des Emil Schumacher Museums Hagen, im Gespräch mit Dr. Andrea Brockmann 

> Begleitveranstaltung: Sonntag, 19. August 2018, 15.00 UhrProf. Dr. Inge Habig: Emil Schumacher – Bilder der Genesis ohne Erzählung. Gedanken zur Ikonografie des „frommen Bildes“ heute 

Lenneatelier am kunsthaus alte mühle, Unter der Stadtmauer 4, 57392 Schmallenberg 

> Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag 15.00 - 18.00 Uhr 

Kontakt: Kulturbüro Schmallenberg, Dr. Andrea Brockmann, 02972/980-232
kulturbuero@schmallenberg.de