< START | Angebote  |  Leitidee  |  Wir  |  Dozenten  |  Rückblick  |  Infos 

Die JUGENDKUNSTSCHULE ist eine Einrichtung der Freundeskreises Kunsthaus Alte Mühle e.V. und anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

Leitidee

Kulturelle Teilhabe für Kinder und Jugendliche, egal welcher Herkunft, Bildung und Begabung.

Die Angebote der JUGENDKUNSTSCHULE eröffnen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Handicap, gleichberechtigt eine neue Welt und schaffen Erlebnisräume, in denen sie wertfrei, selbstbestimmt und kreativ arbeiten können.

Künstlerische Potenziale nutzen und zusammenführen

Das Konzept entstand aus der Erfahrung mehrjähriger Projektarbeit und zahlreicher Einzelgespräche mit Jugendlichen, Eltern, Lehrern, Künstlern und der Beratung des Jugendamtes in Schmallenberg.

Die großen künstlerischen Potenziale der Kinder und Jugendlichen aus den verschiedensten Lebensräumen und Bildungsbereichen warten darauf, erschlossen zu werden. Sie haben eine Schlüsselfunktion beim Bemühen, kulturelle Bildung, Identifikation und Integration in der Jugendarbeit miteinander zu verbinden. Unter dem Gesichtspunkt, dass immer mehr Kinder und Jugendliche auch in ländlichen Regionen Zuwanderungsgeschichte haben, bildet die JUGENDKUNSTSCHULE Plattformen der Jugendkunst um den kulturellen Austausch zu entwickeln, kulturelle Bildung zu fördern und Segregation vorzubauen.

Kulturelle Bildung wird von uns als lebenslanger und lebensbegleitender Prozess gesehen. Über den Erwerb von Wissen hinaus ermöglicht der Umgang mit Kunst und Kultur, die Aneignung wichtiger personaler Fertigkeiten wie Improvisationsvermögen, Initiative, Ausdauer, Selbstorganisation, Toleranz und soziale Kompetenz.

Die Arbeit der JUGENDKUNSTSCHULE kunsthaus alte mühle umfasst Handlungsfelder, die an der Schnittfläche von Jugendarbeit, Schule und Soziokultur, sowie im Überschneidungsbereich Kulturorte als Lernorte, Kulturpädagogik und künstlerische Praxis liegen.

Pädagogisches Konzept

Inklusion und Empowerment in der kulturpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Über die spezifische Methodik „inklusiver Pädagogik“ und Anwendung lebensweltorientierter Didaktik werden alle Kinder und Jugendlichen in das soziale Gefüge der künstlerischen Gemeinschaft eingebunden. Behutsam können im Modell der heterogenen Gruppe individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten entdeckt werden, und der Weg zu individuellen künstlerischen Ausdrucksformen geebnet werden.